Banner Start Bikerfreunde Final
bike_25
Web Design

Dritte Große Ausfahrt der
Bikerfreunde Sanitätsamt München

Die Sommertour
“Großer Sankt Bernhard Pass, Aostatal
und das Mont Blanc Massiv
vom
26. – 28. August 2011!

 

schweizer Kreuz
IMG_2219
schweizer Kreuz

Freitag, den 26.09.2011
15 Bikerfreunde mit ihren 12 Maschinen trafen sich am Freitag, den 26.08.2011 um
08:00 Uhr auf dem Rasthof
Lechwiesen um gemeinsam die bisher längste Tour in
das
Wallis zu fahren. Drei schöne Tage in der Schweiz, Italien und Frankreich
warteten auf uns. Traumhaftes - schönes,
warmes und trockenes Wetter
war angesagt.
Wir fuhren von Landsberg auf der A 96 nach Lindau, an der ARAL Tankstelle am Ring
wurden die Maschinen nochmals
aufgetankt und die letzten fehlenden Vignetten
gekauft. Nun
konnte es los gehen – über Bregenz fuhren wir in die Schweiz
nach St. Margrethen dann dort auf die Autobahn – vorbei an Vaduz (Lichtenstein) –
Walensee – Zürichsee bis Wädenswiel,
von dort – ein kleines Stück über Landstraßen –
 nach Luzern
und weiter über Samen nach Lungern. In Lungern bogen wir
ab in die Berge Richtung Grimselpass. Ca. 30 km vor dem Pass, warnte uns ein LKW
Fahrer vor einem drohenden Unwetter in
den Bergen, der Himmel zog langsam zu und
ein starker Wind
kam auf. Nach einer kurzen Besprechung, entschieden wir uns
für eine sichere Weiterfahrt und fuhren dann weiter nach Kandersteg, zur Bahn
verladung durch den Lötschbergtunnel – das war im Nachhinein
auch eine gute
Entscheidung.
Die Lötschberg Bahnverladung sollte man sich als Tourenfahrer auf alle Fälle einmal
gönnen. Sie zählt mit den Bahnverladungen
Vereinatunnel (Sektion Autoverlad)
welche das Rheintal mit dem
Inntal verbindet und Furkatunnel (Reiseinformation,
Autoverlad, Furka)
welche das Wallis an die Zentralschweiz anbindet zu den drei
schönsten Alpenunterquerungen und birgt auch ein gewisses Abenteuergefühl. Schon
allein die Auffahrt in den Wagon ist spannend, und erfordert ein
wenig Geschick
und Überwindung, ist jedoch auch von ungeübten Fahrern
relativ einfach zu bewältigen.
Der Tourenfahrer erreicht Kandersteg vom
Thuner See her relativ einfach über eine
 gut ausgebaute Strasse, welche
dann in Kandersteg als Sackgasse auf der
Autoverladerampe endet. Es
empfiehlt sich dass man NICHT direkt auf den Zug fährt,
sondern sich
am Rande des Verladefeldes in Kandersteg, welches in mehreren
Gleisabschnitten verlädt, ein ruhiges Plätzchen sucht und erst mal eine kleine
Pause einlegt um sich das Treiben hier oben in Ruhe anzusehen. Die Züge
fahren regelmäßig und es macht Sinn sich mit dem Verladepersonal abzustimmen,
zumal man als Motorradfahrer zuerst auf den Zug auffahren muss. Dies
deswegen, da der Zweiradwagon in der Regel ganz am Ende angehängt ist.
Rechtzeitig zur Abfahrt wird man dann vom Bahnpersonal aufgefordert
auf den Wagon aufzufahren. Es empfiehlt sich mittig über die Waggons zu
fahren und vor Einfahrt in den Zweiradwagon zu prüfen ob die Breite des
Motorrades, im Falle dass Koffer angebracht sind, ausreicht um in den Wagon
einfahren zu können.
Im Zweiradwagon stellt man sich an die Seite, entweder auf den Seiten- oder
Hauptständer, legt den 1. Gang ein, setzt sich auf das Motorrad, betätigt während
der gesamten Fahrt beide Bremsen und hält sich, wenn möglich, an der seitlich
angebrachten Rehling fest. Die Fahrt durch den Tunnel verläuft an für sich bis
auf ein paar wenige Schaukelbewegungen relativ entspannt. Verlassen wird der
Zweiradwaggon dann seitlich aus der Schiebtür, die in der Regel selbst zu öffnen
ist. Befährt man den Lötschberg mit dem Motorrad von Goppenstein her, so
erfolgt die Auffahrt auf den Autozug seitlich durch die Schiebtür des
 Zweiradwaggons. 
Zu verlassen ist der Zug dann durch die Hintertür. Aber Vorsicht.
Niemand fordert einen dazu auf. Es ist jedem Tourenfahrer selbst überlassen zu
prüfen wann der Zug i
n Kandersteg eingelaufen ist und die Fahrzeuge von den Wagons
rollen.
So angekommen – fuhren wir dann in das Rotten-Tal über Grampel-Bartsch nach Sion,
zu unserm Stützpunkt, der Jugendherberge in Sion. Nach 489 km hatten wir
alle ein
Bier verdient, bezogen die Unterkünfte und ließen nach dem Abendessen den Tag
ausklingen.

 

klick auf das Bild!

IMG_2162

Samstag, den 27.08.2011
In der Nacht hatte es ein Gewitter – doch der Morgen war wunderschön, warm und
trocken, aber was sahen unsere Augen – es ist bis auf 1800 m Schnee gefallen –
das wird ein Abenteuer.
Nach dem Frühstück, starten wir zur großen Runde auf den Großen Sankt Bernhard
Pass. Entlang des Rotten-Tals bis nach Martigny, dann hinein in die Berge. Traumhafte
Landschft, kurvenreiche Straßen führten uns höher und höher, bis wir bei ca. 4°C den 
Colle di Gran San Bernado in 2.469 m erreicht hatten. Links und Rechts an der
Passstraße lagen noch die Schneereste von den Räumfahrzeugen – und das Ende August.
Man konnte es kaum glauben – es fing auch ganz leicht aus einer dünnen Wolke zu
scheinen an!

Der Pass (2.469 m)

verbindet das Wallis mit dem Piemont in Italien und war schon zu
Zeiten der Römer einer der wichtigsten Alpenübergänge. Um 1050 n. Chr. gründete
Bernhard von Aosta das Hospiz auf dem Pass, viele Berühmtheiten nutzen den Pass auf
 ihren Reisen nach Rom. So zum Beispiel Karl der Große, Heinrich IV., Friedrich I. oder
auch Napoleon Bonaparte, der im Mai 1800 mit 40.000 Mann über den Pass nach Italien
 zog. In Bourg-St-Pierre an der Nordrampe soll der große, kleine Franzose damals
im nach ihm benannten „Café Napoléon“ gefrühstückt haben. Sein Lehnstuhl wird bis
 heute ehrfürchtig präsentiert.

Die Hunde

Die weltbekannten St. Bernhardshunde werden seit etwa 1660 auf dem Pass gezüchtet
und gehalten und waren ursprünglich aggressive, kurzhaarige Berghunde, die von den
durchziehenden römischen Legionen in die Schweiz gebracht wurden. In der
Vergangenheit wäre die Rasse beinahe ausgestorben, doch sie wurde regeneriert,
vielleicht durch die Einkreuzung von Neufundländern und Deutschen Doggen. Der
Name "Bernhardiner" kam 1865 allgemein in Gebrauch. Die Mönche auf dem Grossen St.
Bernhard benutzten die gutmütigen, muskelbepackten Hunde als Zugtiere oder um
Pfade durch den Neuschnee zu bahnen.

Nach einem warmen Cappuccino fuhren wir wieder hinunter ins Tal , hier verläuft
auch die Grenze zu Italien – auch wurde es auf dieser langgezogenen Passstraße
spürbar wärmer.

Die Strecke führte uns in das Aostatal nach Aosta. Aostatal - Das Valle d'Aosta
ist eine idyllische Bergregion zwischen Mont Blanc und Monte Rosa und bietet eine
sehenswerte landschaftliche Vielfalt. Aosta, die Landeshauptstadt der Region gründet
auf römischen Wurzeln und besitzt heutzutage einen historisch nahezu intakten
Ortskern mit ausgedehnter Fußgängerzone, Geschäften, Bars und Restaurants und
diesem unverwechselbaren Flair einer italienischen Provinzstadt. Satte 82 Schlösser
und Burgen verteilen sich daran anschließend im Aostatal, sie sind das auch noch
heute sichtbare Zeichen der Geschichte und Bedeutung dieser Region.
Hier in dieser ehemalige römische Städte legten wie einen „Kulturstopp“ ein.

Auf kleinen verwinkelten und kurvenreichen Straßen führte und die weitere Strecke
von Aosta – über Avise – Morgex – nach Palud – zum Eingang des Mont Blanc Tunnels.
Nach einer einstündigen Wartezeit konnten wir durch den Tunnel nach Frankreich,
 nach Charmonix-Mont-Blanc weiterfahren – hier wurde nochmals eine kurze
Kaffeepause eingelegt. Vom Kaffee aus, hatten wir auf den Mont Blanc und seinen
ausgedehnten Gletscher, einen wunderbaren Blick – man konnte sich kaum satt sehen.

Doch wir mussten weiter, von Charmonix-Mont-Blanc über Tré le Champ le Haut,
 führte uns wieder eine traumhafte Passstraße hinunter nach Martigny und von
dort wieder zurück nach Sion.

Ein wunderschöner Tag mit beeindruckenden Bildern ging zu Ende und so konnte auch
dieser Tag gemütlich ausklingen.

 

Bernhardiner
St Bernhard Luft

klick auf das Bild!

IMG_2196

Sonntag, den 29.08.2011
Auch der Sonntag startete mit klarem blauen Himmel, dennoch mussten wir unsere
Rückreise antreten. Nach dem wir die Maschinen wieder gepackt hatten machten wir
uns auf – auf einer besondern Strecke wieder nach Hause zu fahren.

Die Route führte uns wieder durch das Rotten-Tal Richtung Norden bis nach Fiesch,
von dort weiter – hinauf bis nach Geschinen, wo uns die Strecken dann recht ab –
in ein sehr enges V-Tal – Richtung Nufenen Pass (Passo Della Novena) führte. Der
gut ausgebaute Pass bietet Fahrspaß pur und wir kamen – bei 30 cm Schnee am
Straßenrand auf dem Pass in 2.478 m Höhe an. Das Wetter war glasklar und wir
hatten eine traumhafte Aussicht. Nach einer Pause fuhren wir wieder hinunter ins
Tal zum nächsten Höhepunkt – der berühmten Tremola – die einzigste – mit
Plastersteinen und sehr engen Kehren existierende Passstraße – hinauf zum St.
Gotthard Pass! Ein wenig fahrerisches Können war schon erforderlich um die
unzähligen – engen- und nicht allzu griffigen Kehren zu bezwingen – aber wir hatte
es geschafft. Vor uns lag der Sankt Gotthard Pass. Auch hier – genossen wir die
traumhafte Aussicht. Doch der Höhepunkte nicht zuviel – fuhren wir wieder weiter
 – wieder hinunter ins Tal bis nach Hospental und von dort nach Andermatt, in
Andermatt bogen wir recht ab und fuhren auf den Oberalbpass. Vorbei am Glacier
Express und legten nochmals einen kurzen Stopp am Oberalpsee ein, bevor wir zur
nächsten Etappe nach Chur starteten.

Vom Oberalppass hinunter in das Rheintal (Reintal) bis nach Chur und ab Chur wieder
auf die Autobahn nach St. Margrethen und Bregenz. Leider hatten wir durch Bregenz
kein Glück – es dauerte ca. 1 ½ Stunden bis wir Bregenz durchquert hatten.

So – noch 100 km bis Landsberg – auch die fuhren wir auf der A 96 ohne Zwischenfalle
wieder zurück.

Nach einer Gesamtstrecke von ca. 1.500 km – ohne Zwischen -, Um- und Unfällen,
erreichten wir gegen 18:30 in Landsberg, wo wir uns dann wieder in alle
Himmelsrichtungen aufteilten.

Auch hier wieder meinen allerbesten Dank für die Disziplin – ich hoffe es hat
 allen Spaß gemacht und macht Lust auf mehr im Herbst und in der kommenden
Saison!

Ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit bis zur nächsten großen Ausfahrt – zur
Elsasstour am 16. – 18.09.2011!

Allen immer eine Handbreite Asphalt unter den Reifen !

Ride on!
Euer Roadcapatin
 

klick auf das Bild!

P1020781
St. Bernhad
Karte Rundtour St Bernhad
Rücktour Schweiz 2011
[Home] [Kontakt] [Memory  Bandit] [Profilseite] [Aktuelles] [Saisonplan 2018] [Tipp-Links] [Gästebuch] [Jahrgang 2010] [Jahrgang 2011] [Bayerwald  Feb 2011] [Maiausfahr 2011] [Corso Mchn] [ToyRun 2011] [Gardasee 2011] [Namlos2011] [Schweiz 2011] [Elsass 2011] [Abschluss 2011] [Jahrgang 2012] [Jahrgang 2013] [Jahrgang 2014] [Jahrgang 2015] [Jahrgang 2016] [Jahrgang 2017] [Jahrgang 2018] [Impressum]
Homepage Übersetzung Flagge GB